PORATH CONSULT Investments

Finanzlexikon

Bitte wählen Sie einen Buchstaben:

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
B
BaFin
Baisse
Bär
Bärenfalle
Barreserve (= Liquidität oder Kasse)
Basispreis
Basiswert
Benchmark
Beta-Faktor
Beteiligungsgesellschaft
bezahlt
Bezugsrecht
Bezugsverhältnis
Bilanz
Blue Chips
Bond
Bonität
Boom
Börse
Börsenaufsicht
Börsenwert
Bottom Up-Ansatz
Branchenfonds
Bruttodividende
BSP
Bulle
Buy on bad news
BVI

BaFin

Abkürzung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. In der BaFin finden sich die Geschäftsbereiche der ehemaligen Bundesaufsichtsämter für das Kreditwesen (BaKred, Bankenaufsicht), für das Versicherungswesen (Versicherungsaufsicht) sowie für den Wertpapierhandel (BaWe, Wertpapieraufsicht/Asset-Management) vereint.

 nach oben


Baisse

Starker Kursrückgang an der Börse über einen mittleren oder längeren Zeitraum. Gegenstück: Hausse

 nach oben


Bär

Ein Bär ist jemand, der von fallenden Kursen ausgeht (Börsen-Pessimist). Gegenstück: Bulle

 nach oben


Bärenfalle

Umgangssprachlicher Begriff der technischen Wertpapieranalyse (fälschliches Verkaufssignal). Der Bär tappt in die Falle, indem der erwartete Kursrückgang, auf den er spekuliert hat, nicht eintritt. Gegenstück: Bullenfalle

 nach oben


Barreserve (= Liquidität oder Kasse)

Damit das Fondsmanagement flexibel auf Anlagechancen reagieren und Anteilsrückgaben jederzeit bedienen kann, besteht ein Teil des Fondsvermögens in der Regel aus Bankguthaben oder Geldmarktpapieren. Die Höhe der Liquidität kann durch die Vertragsbedingungen begrenzt sein. Laut dem Gesetz für Kapitalanlagegesellschaften darf ein Fonds (Ausnahme: kurz nach der Auflegung) maximal eine Barreserve von 49% halten.

 nach oben


Basispreis

Der Basispreis bezeichnet den Ausübungspreis, zu dem der Obligationsinhaber vom Stillhalter die Herausgabe (Call) bzw. die Rücknahme (Put) des Basiswertes verlangen kann.

 nach oben


Basiswert

Als Basiswert bezeichnet man der einer Option oder einem Futures zugrunde liegenden Wert (z.B. Indizes, Währungen, Wertpapiere, Zinsinstrumente). Alternative Bezeichnung für den Basiswert sind Kontraktwert, Underlying oder zugrunde liegender Wert. Prinzipiell kann jeder veränderbare Wert als Basiswert dienen.

 nach oben


Benchmark

Als Benchmark bezeichnet man einen Vergleichswert (meist einen Index, oder die Gewichtung mehrerer Indizes), der zur Messung des Anlageerfolgs herangezogen wird.

 nach oben


Beta-Faktor

Der Beta-Faktor ist ein Risikoindikator, der die Volatilität einer Anlage im Vergleich zum Markt zeigt. Er zeigt an, um wieviel Prozent sich der Wert einer Einzelanlage bewegt, wenn sich der Markt als Ganzes bewegt. Ein Beta-Faktor von 1,2 bedeutet: Wenn der Markt um 1% schwankt (egal in welche Richtung), verändert sich der Wert der Aktie um 1,2% in dieselbe Richtung. Der Beta-Faktor wird unter anderem zur Ermittlung der erforderlichen Kontraktzahl bei Absicherungsgeschäften verwendet.

 nach oben


Beteiligungsgesellschaft

Unter einer Beteiligungsgesellschaft versteht man eine Gesellschaft, an der eine andere Gesellschaft eine Minderheitsbeteiligung besitzt. Der Ausdruck ist daher etwas irreführend, denn er bezeichnet nicht die Gesellschaft, welche die Beteiligung hält!

 nach oben


bezahlt

Kurszusatz, der aussagt, daß die komplette Nachfrage auf dem aktuellen Kursniveau bedient wurde.

 nach oben


Bezugsrecht

Bei der Kapitalerhöhung einer Aktiengesellschaft verbrieft das Bezugsrecht das Anrecht des Aktionärs auf "junge Aktien".

 nach oben


Bezugsverhältnis

Das Bezugsverhältnis gibt an, in welchem Verhältnis bei einer Kapitalerhöhung "alte Aktien" zu "jungen Aktien" stehen. Ein Bezugsverhältnis von zwei zu eins bedeutet, daß man für zwei "alte Aktien" eine "junge Aktie" beziehen darf.

 nach oben


Bilanz

Periodische tabellarische Gegenüberstellung, die Aufschluß über die Mittelverwendung auf der Aktivseite und über die Beschaffung der Mittel auf der Passivseite gibt. Aktiengesellschaften sind gesetzlich dazu verpflichtet, eine Bilanz auszuweisen. Bei der Erstellung der Bilanz müssen alle Aktiv- und Passivposten stichtagsbezogen dargestellt werden.

 nach oben


Blue Chips

Bezeichnung für Aktien der größten, international renommiertesten Unternehmen. Diese haben in der Regel einen großen Anteil am gesamten Börsenumsatz, und aus ihren Kursen werden die üblichen Indizes berechnet. In Deutschland werden Blue Chips häufig "Standardpapiere" genannt.

 nach oben


Bond

Allgemein verbreiteter Begriff für "Anleihe."

 nach oben


Bonität

Unter Bonität versteht man die Zahlungsfähigkeit und -willigkeit eines Schuldners. Letztlich versteht man darunter auch das Ansehen, das ein Kunde bei Banken hat. Die Bonität hat somit Einfluß auf den Fremdkapitalzins des Schuldners.

 nach oben


Boom

Siehe: Hochkonjunktur

 nach oben


Börse

Handelsplatz/Markt für z.B. Derivate, Devisen, Rohstoffe, Wertpapiere, andere Waren. Die Börse wird alternativ auch als Exchange oder Board of Trades bezeichnet.

 nach oben


Börsenaufsicht

Zusammenfassende Bezeichnung für diverse Körperschaften, die das Marktgeschehen an den Börsen kontrollieren.

 nach oben


Börsenwert

Siehe: Marktkapitalisierung

 nach oben


Bottom Up-Ansatz

Managementstrategie, bei der das Fondsmanagement in erster Linie nach erfolgversprechenden Einzeltiteln sucht. Erst danach werden Branchen-, Länder- und Währungsrisiken berücksichtigt. Gegenstück: Top-down-Ansatz

 nach oben


Branchenfonds

Investmentfonds, der ausschließlich in Aktien bestimmter Segmente oder Wirtschaftssektoren wie beispielsweise Rohstoffe oder Technologie anlegt (auch Spezialitätenfonds genannt).

 nach oben


Bruttodividende

Höhe der Dividende vor Abzug der Steuern.

 nach oben


BSP

Abkürzung für Bruttosozialprodukt

 nach oben


Bulle

Ein Bulle ist jemand, der von steigenden Kursen ausgeht (Börsen-Optimist). Gegenstück: Bär

 nach oben


Buy on bad news

Börsenweisheit, die empfiehlt in Werte von Unternehmen zu investieren, welche eine schlechte Nachricht bekanntgegeben haben. In die dann fallenden Kurse zu kaufen, kann für langfristige Anleger die richtige Entscheidung sein. Gemäß der Kaufmannsweisheit: Im Einkauf liegt der Gewinn. Selbstverständlich ist dies auch immer sehr stark abhängig von dem Inhalt der schlechten Nachricht.

 nach oben


BVI

Abkürzung für den Bundesverband Deutscher Investmentgesellschaften e.V. Der BVI versucht vor allem Kleinanleger von den Vorteilen (z.B. Minimierung von Risiken durch breite Diversifizierung) von Investmentfonds zu überzeugen.

 nach oben