PORATH CONSULT Investments

Finanzlexikon

Bitte wählen Sie einen Buchstaben:

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
E
EBIT
Effekten
Eigenkapital
Eigenkapitalquote
Eigenkapitalrendite
Eigenverwahrung
Emerging Markets (= Schwellenländer)
Emission
Emissionskurs
Emissionsrendite
Emittent
Entnahmeplan
Erfüllung
Ersteinschuss
Ertrag
Ertragskraft
EUREX
EURIBOR
Europäische Option
EURO STOXX
EURO STOXX 50

EBIT

Abkürzung für "earnings before interests and taxes". Also die Einnahmen vor Zinsen und Steuern, die einen Einblick in die operative Ertragskraft eines Unternehmens vermitteln.

 nach oben


Effekten

Bezeichnung für an der Börse handelbare Wertpapiere.

 nach oben


Eigenkapital

Unter Eigenkapital versteht man das von den Eigentümern eines Unternehmens aufgebrachte Firmenkapital zuzüglich der im Unternehmen verbleibenden erwirtschafteten Gewinne. Das (buchmäßige) Eigenkapital errechnet sich in der Bilanz aus den Aktivposten abzüglich der Verbindlichkeiten.

 nach oben


Eigenkapitalquote

Unternehmenskennzahl. Prozentualer Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme.

 nach oben


Eigenkapitalrendite

Die Eigenkapitalrendite gibt an, wie sich das Eigenkapitals verzinst hat. Mathematisch wird der Jahresüberschuss durch das eingesetzte Kapital dividiert.

 nach oben


Eigenverwahrung

Investmentanteilscheine, die als so genannte effektive Stücke ausgegeben werden, kann der Anleger selbstständig verwahren (Eigenverwahrung). Dabei verzichtet der Anleger auf Leistungen, die Ihm bei der Depotverwahrung durch die depotführende Stelle zustehen würden. Bei der Rückgabe von Anteilen über ein inländisches Kreditinstitut wird auf steuerpflichtige Erträge ein mit 35 % erhöhter Zinsabschlag zuzüglich Solidaritätszuschlag einbehalten.

 nach oben


Emerging Markets (= Schwellenländer)

Aufstrebende Märkte. Allgemeiner Begriff für weniger entwickelte Volkswirtschaften im Gegensatz zu den etablierten Industriestaaten. Auch Bezeichnung für Aktienmärkte in Schwellenländern (z.B. Brasilien, Taiwan, Ungarn). Hauptcharkteristika der Volkswirtschaften dieser Länder (welche an der Schwelle zu modernen Dienstleistungs-/ Industriegesellschaften stehen) sind: hohe Gewinnchancen aufgrund stetig wachsender Wirtschaftskraft und gleichzeitig hohe Verlustrisiken wegen volkswirtschaftlicher Instabilität (z.B. politische Instabilität).

 nach oben


Emission

Ausgabe von Wertpapieren

 nach oben


Emissionskurs

Ausgabekurs, zu dem ein neues Wertpapier den Kapitalanlegern angeboten wird.

 nach oben


Emissionsrendite

Die Rendite von Anleihen zum Emissionszeitpunkt.

 nach oben


Emittent

Herausgeber eines Wertpapiers (z.B. eine Aktiengesellschaft)

 nach oben


Entnahmeplan

siehe Auszahlplan

 nach oben


Erfüllung

Unter Erfüllung versteht man die Lieferung des Basiswertes oder den Barausgleich (Cash Settlement) nach Fälligkeit eines Future-Kontraktes. In den meisten Fällen ersetzt der Barausgleich die Lieferung des Basiswertes.

 nach oben


Ersteinschuss

Siehe: Initial Margin

 nach oben


Ertrag

Unter Ertrag versteht man alle Buchungen, die den Gewinn in der Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens erhöhen. Gegenstück: Aufwand.

 nach oben


Ertragskraft

Die Ertragskraft, d.h. das Verhältnis zwischen dem Gewinn eines Unternehmens und dem eingesetzten Kapital, ist eine Unternehmenskennzahl für die Rentabilität.

 nach oben


EUREX

Abkürzung für European Exchange, eine Terminbörse für Futures und Optionen. Die EUREX entstand im Mai 1998 aus dem Zusammenschluß der Deutschen (DTB) und der Schweizer (SOFFEX) Terminbörse. Daher werden in dem ausschließlich computergestützten Handel Derivate auf deutsche und schweizerische Werte gehandelt. Hauptsitz der EUREX ist Frankfurt, wobei sich eine weitere Niederlassung in Zürich befindet.

 nach oben


EURIBOR

Abkürzung für: European Interbank Offered Rate

 nach oben


Europäische Option

Eine Option, bei der der Inhaber der Option das zugrundeliegende Optionsrecht nur am Ende der Laufzeit ausüben kann. Gegenstück: amerikanische Option.

 nach oben


EURO STOXX

Europäischer Aktienindex, welcher die wichtigsten Werte (Auswahlkriterien: Marktkapitalisierung, Börsenumsatz und Branche) des Währungsraums beinhaltet. Siehe auch: EURO STOXX 50.

 nach oben


EURO STOXX 50

Index des Verlags Dow Jones, der die 50 größten börsennotierten Unternehmen im Gebiet der europäischen Einheitswährung umfaßt.

 nach oben