PORATH CONSULT Investments

Finanzlexikon

Bitte wählen Sie einen Buchstaben:

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
I
Im Geld
Immobilienfonds
Implizite Volatilität
Indexaktien
Indexfonds
Indexzertifikate
Inflation
Inflationsrate
Information Ratio
Initial Margin
Innerer Wert
Internationaler Währungsfonds (IWF)
Investitionsgrad
Investmentfonds
Investmentgesellschaft
Investmentkonto
ISIN

Im Geld

Eine Option befindet sich "im Geld", wenn der aktuelle Kurs des Basiswerts höher (Call) oder niedriger (Put) notiert als der Basispreis. Optionen, die "im Geld" sind, haben einen sogenannten inneren Wert.

 nach oben


Immobilienfonds

Fonds, der seine Gelder hauptsächlich in Grundstücke und Gebäude anlegt.

 nach oben


Implizite Volatilität

Die implizite Volatilität, die sich aus der historischen Volatilität ergibt, prognostiziert die erwarteten Kursschwankungen eines Finanzproduktes über einen bestimmten Zeitraum. Diese Prognose dient z.B. als Grundlage bei der Preisbestimmung von Optionen.

 nach oben


Indexaktien

Indexaktien (Exchange Traded Funds (ETF)) sind börsengehandelte Indexfonds, deren Wert fortlaufend ermittelt wird. Indexaktien sind üblicherweise günstiger (Verwaltungsgebühr < 0,5%) als (nicht börsennotierte) Indexfonds. Im Konkursfall ist das Kapital des Anlegers (anders als bei Indexzertifikaten) als Sondervermögen geschützt. Außerdem können Indexaktien jederzeit (zwischen neun Uhr morgens und acht Uhr abends) zum aktuellen Indexstand gehandelt werden. Für außerbörsliche Fonds wird nur einmal am Tag eine Preisnotierung vorgenommen.

 nach oben


Indexfonds

Fonds, der die Zusammensetzung eines bestimmten Index nachzubilden versucht. Das Anlageergebnis eines Indexfonds wird größtenteils die Wertentwicklung eines Index widerspiegeln.

 nach oben


Indexzertifikate

Indexzertifikate ermöglichen es dem Käufer, an der Entwicklung eines Indizes zu partizipieren ohne einzelne Titel erwerben zu müssen. Indexzertifikate sind sowohl auf inländische als auch auf ausländische Indizes erhältlich. Sie werden börslich- und/oder außerbörslich gehandelt. Der Anleger haftet bei Indexzertifikaten (anders als bei Indexaktien) mit seinem Kapital voll für das Konkursrisiko des Emittenten.

 nach oben


Inflation

Siehe: Inflationsrate

 nach oben


Inflationsrate

Die Inflationsrate drückt anhand eines breiten repräsentativen Warenkorbs aus, um wieviel Prozent sich die Preise innerhalb eines bestimmten Zeitraums erhöht haben. Die Inflationsrate ist somit auch ein Maß für den Anstieg der Lebenshaltungskosten.

 nach oben


Information Ratio

Die Information Ratio mißt, ob sich das Risiko, das im Vergleich zum Referenzindex eingegangen wurde, rentiert hat. Mathematisch berechnet sich die Information Ratio aus der Differenz zwischen der jährlichen Durchschnittsrendite des Fonds abzüglich der des Referenzindex geteilt durch den Tracking Error.

 nach oben


Initial Margin

Initial Margin (Ersteinschuss) ist eine Vorabzahlung, die z.B. Anleger für eine Futuresposition leisten muß, um dann die spätere Erfüllung seiner Verpflichtung zu garantieren.

 nach oben


Innerer Wert

Der innere Wert eines Derivats (z.B. einer Option) läßt sich aus der Kursdifferenz zwischen Basispreis und aktuellem Kurs des Basiswerts errechnen. Wobei man nur dann von einem inneren Wert spricht, wenn die Option im Geld ist, also die Kursdifferenz sich so gestaltet, daß der Inhaber der Option einen Gewinn zu den aktuellen Marktpreisen erzielen würde.

 nach oben


Internationaler Währungsfonds (IWF)

Zur Unterstützung des Welthandels sowie der Volkswirtschaften der einzelnen Mitgliedstaaten wurde im Jahre 1945 der Internationale Währungsfonds gegründet. Dem IWF gehören etwa 150 Staaten an.

 nach oben


Investitionsgrad

Der Investitionsgrad gibt an, welcher Teil des Fondsvermögens aktuell investiert ist (z.B. in Derivaten, Fonds, Immobilien, Wertpapieren) und nicht als Barposition gehalten wird. Fonds müssen jederzeit einen Investitionsgrad von mindestens 51 Prozent aufweisen

 nach oben


Investmentfonds

Sondervermögen einer Investmentgesellschaft, das aus dem eingelegten Geld von Kapitalanlegern besteht. An diese Kapitalanleger werden Anteilscheine ausgegeben. Diese sind dann entsprechend ihrer Investition an der Wertentwicklung des Fonds beteiligt.

 nach oben


Investmentgesellschaft

Kapitalanlagegesellschaften, die für das von ihnen verwaltete Sondervermögen (dem Fonds), das in verschiedene Finanzprodukte anlegt Anteilscheine ausgeben. Die Tätigkeit deutscher Investmentgesellschaften unterliegt der staatlichen Beaufsichtigung.

 nach oben


Investmentkonto

Konto, in dem Investmentanteile verwahrt werden.

 nach oben


ISIN

Alternative Nummer, die zur Identifizierung von Wertpapieren dient. Die ersten beiden Buchstaben stehen für den Ländercode stehen z.B. "DE" für Deutschland. Durch die ISIN ist der internationale Handel in ein und demselben Wertpapiercode möglich.

 nach oben