PORATH CONSULT Investments

Finanzlexikon

Bitte wählen Sie einen Buchstaben:

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
R
Random-Walk-Theorie
RAP
Realzins
Rechenschaftsbericht
REIT
Rendite
Rendite/Risiko
Rentabilität
Renten
Rentenfonds
Rentenmarkt
Restlaufzeit
Rezession
Rho
Rücklagen
Rücknahmegebühr
Rücknahmepreis

Random-Walk-Theorie

Diese Theorie besagt, daß in den aktuellen Kursen bereits alle historischen Nachrichten und Ereignisse berücksichtigt worden sind. Die zukünftigen Kursverläufe unterliegen demnach einem nicht quantifizierbaren und nicht berechenbaren Zufallsprinzip. (Diese Theorie wird gerne mit dem Nachhauseweg eines Betrunkenen verglichen, da erstens nicht prognostizierbar ist, in welche Richtung der nächste Schritt gehen wird bzw. abweichen wird. Zweitens kann auch anhand seiner bisheriger "Schwanker" keinerlei Aussage über die folgende Schritte getätigt werden. Befürworter dieser Theorie sind der Meinung, daß die Finanzmärkte weder Trendverläufe noch wiederkehrende Muster aufweisen. Es kann somit kein Mehrwert durch das Studieren historischer Kursverläufe erzielt werden.

 nach oben


RAP

Abkürzung für Risk Adjusted Performance (RAP), also eine risikobereinigte Rendite, welche die erzielten Rendite im Zusammenhang mit dem dabei eingegangenen Risiko (Volatilität) ausdrückt.

 nach oben


Realzins

Der tatsächliche Zinsertrag einer Anlage. Diesen erhält man, indem man vom Nominalzins die Inflationsrate abzieht.

 nach oben


Rechenschaftsbericht

Jede KAG ist verpflichtet, über jeden ihrer Fonds auf Jahresbasis (spätestens drei Monate nach Abschluß des Geschäftsjahres) einen Rechenschaftsbericht zu erstellen. Dieser dient der Information der Anteilsinhaber. Darüber hinaus muß die KAG auch einen Halbjahresbericht erstellen.

 nach oben


REIT

Die Abkürzung REIT steht für den englischen Begriff "Real Estate Investment Trust". Dabei handelt es sind um börsennotierte Immobiliengesellschaften. Diese legen das Geld ihrer Anteilinhaber zu mindestens 75% am Immobilienmarkt an.

 nach oben


Rendite

Erwirtschafteter Ertrag des eingesetzten Kapitals.(z.B. bei Aktien die Dividendenrendite, bei der die Dividende ins Verhältnis zum Kurs gesetzt wird.)

 nach oben


Rendite/Risiko

Eine Kennziffer für das Verhältnis von Rendite und Ertrag ist beispielsweise die sogenannte Sharpe-Ratio.

 nach oben


Rentabilität

Die Rentabilität setzt das investierte Kapital (z.B. eines Projektes) ins Verhältnis zu dem erzielten Gewinn. Ein Projekt ist rentabler, wenn weniger Kapital aufgewendet und/oder ein höherer Gewinn erzielt werden konnte.

 nach oben


Renten

Allgemeine Bezeichnung für sogenannte festverzinsliche Wertpapiere.

 nach oben


Rentenfonds

Fonds, der hauptsächlich beziehungsweise ausschließlich in festverzinsliche Papiere investiert.

 nach oben


Rentenmarkt

Bezeichnung für den Kapitalmarkt, der sich ausschließlich mit dem Handel von festverzinslichen Wertpapieren beschäftigt.

 nach oben


Restlaufzeit

Die Restlaufzeit ist der Zeitraum bis zur endgültigen Fälligkeit eines festverzinslichen Wertpapiers.

 nach oben


Rezession

Eine Phase innerhalb des Konjunkturzyklus. Hauptmerkmale sind: Beschäftigungs- und Investitionsrückgang, wachsende Konkurszahlen und sinkender Konsum Gegenstück: Aufschwung.

 nach oben


Rho

Rho gibt an, wie der Optionspreis sich bei Änderung des Kapitalmarktzinses verhält Allerdings hat Rho einen eher geringen Einfluß auf den Optionspreis.

 nach oben


Rücklagen

Rücklagen werden von Unternehmen gebildet (z.B. durch Nichtausschüttung erzielter Gewinne), um eine finanzielle Reserve für etwaige Verluste oder für Sonderzwecke zu bilden. Rücklagen werden bilanztechnisch dem Eigenkapital (auf der Passivseite) zugerechnet.

 nach oben


Rücknahmegebühr

Einige ausländische Fondsanbieter erheben nicht nur beim Kauf, sondern auch beim Verkauf von Fondsanteilen eine Gebühr.

 nach oben


Rücknahmepreis

Entspricht dem Anteilwert. Der Rücknahmepreis ist der Preis, den der Anleger beim Verkauf seiner Fondsanteile erhält. Es handelt sich hierbei in aller Regel um den Nettoinventarwert. Dieser wird meist börsentäglich berechnet und auch veröffentlicht. Manche Kapitalanlagegesellschaften erheben allerdings Rücknahmegebühren. Diese können sinken, je länger ein Anteil gehalten wird.

 nach oben