PORATH CONSULT Investments

Finanzlexikon

Bitte wählen Sie einen Buchstaben:

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
V
Valorennummer
Value at Risk
Valuta
Venture Capital
Verfallstermin
Vergleichsindex
Verkaufsoption
Verkaufsprospekt
Verkaufssignal
Vermögensaufstellung
Verschuldungsgrad
Vertriebszulassung
Verwaltungsgebühr
Verwaltungsgebühr (neu)
Volatilität
Volatilität, historische
Volatilität, implizite
Vorstand

Valorennummer

Bezeichnung für die Wertpapier-Kennnummer in der Schweiz.

 nach oben


Value at Risk

Der "Value at Risk" (VaR) ist ein statistisches Verfahren zur Risikokontrolle (auch auf komplexester Portfolioebene möglich). Der VaR gibt den maximalen Verlust an, der innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens mit vorgegebener Wahrscheinlichkeit (Konfidenzniveau z.B. 95% oder 99%) nicht überschritten wird.

 nach oben


Valuta

Als Valuta wird der Zeitpunkt der Wertstellung eines Geschäfts bezeichnet. Wenn die Valuta innerhalb von zwei Geschäftstagen erfolgt, handelt es sich um ein Kassageschäft, ansonsten liegt ein Termingeschäft vor.

 nach oben


Venture Capital

Wagnis- oder Risikokapital zur Finanzierung von Start-up Unternehmen (Private-Equity Form). Durch Venture-Capital werden neue Projekte oder Technologien finanziert, deren Erfolgsaussichten zwar nicht sicher, aber vielversprechend sind.

 nach oben


Verfallstermin

Termin zur Rückzahlung von Verbindlichkeiten (z.B. bei Optionen ist der letzte Tag der Laufzeit das Verfallsdatum).

 nach oben


Vergleichsindex

Die Entwicklung eines bestimmten Index, der vom Fonds als Maßstab für die Wertentwicklung herangezogen wird. Ziel eines aktiv verwaltenden Fonds ist es, sich besser als der Vergleichsindex zu entwickeln.

 nach oben


Verkaufsoption

Siehe: Put

 nach oben


Verkaufsprospekt

Das deutsche Investmentrecht schreibt vor, daß vor dem Abschluß des Kaufs von Investmentanteilen ein Verkaufsprospekt ausgehändigt werden muß. Dieser muß die Vertragsbedingungen für den Investmentfonds enthalten.

 nach oben


Verkaufssignal

Ein aus der charttechnischen Analyse resultierendes Signal, das einen Verkauf des analysierten Wertes nahelegt.

 nach oben


Vermögensaufstellung

Bestandteil des Rechenschafts- und Halbjahresberichts, in dem Aufteilung und Veränderung des Fondsvermögens enthalten ist.

 nach oben


Verschuldungsgrad

Unter dem Verschuldungsgrad - einer Bilanzkennzahl - versteht man den Anteil des Fremdkapitals am Gesamtkapital eines Unternehmens. Ein höherer Verschuldungsgrad wird häufig negativ interpretiert, kann jedoch auch als Hebel (Leverage-Effekt) dienen. Eine Umschuldung von Eigen- in Fremdkapital macht beispielsweise dann Sinn, wenn die Gesamtkapitalrendite niedriger als der durchschnittliche Fremdkapitalzins ist.

 nach oben


Vertriebszulassung

Bevor ausländische Fondsanteile in Deutschland öffentlich angeboten werden dürfen, muß die Investmentgesellschaft den öffentlichen Vertrieb beim Bundesaufsichtsamt beantragt und genehmigt bekommen.

 nach oben


Verwaltungsgebühr

Gebühr für die Verwaltung des Sondervermögens eines Fonds, die vom Anteilwert berechnet wird.

 nach oben


Verwaltungsgebühr (neu)

Siehe: Managementgebühr

 nach oben


Volatilität

Die Volatilität ist ein Maß, um das Risiko eines Portfolios zu bewerten. Sie beschreibt die Schwankungsbreite, in der sich die Erträge des Fonds wahrscheinlich bewegen werden. Statistisch betrachtet handelt es sich dabei um die annualisierte Standardabweichung der Ertragsverteilung, die in Prozent ausgedrückt wird. Eine hohe Volatilität der monatlichen Erträge bedeutet eine höhere Schwankungsbreite der zukünftig möglichen Erträge bzw. eine höhere Unsicherheit bezüglich der zukünftigen Wertentwicklung hin. Diese größere Unsicherheit wird mit einem höheren Risiko gleichgesetzt.

 nach oben


Volatilität, historische

Die Schwankungsintensität einer Aktie in der Vergangenheit wird als historische Volatilität bezeichnet. Sie wird mit den mathematischen Methoden der Varianz und Standardabweichung berechnet. Die historische Volatilität wird zur Prognose der zukünftigen Kursschwankungen herangezogen.

 nach oben


Volatilität, implizite

Ausmaß der erwarteten Kursbewegungen eines Wertes während eines bestimmten Zeitraums. Auf der Basis der Volatilität werden Optionsscheine und Optionen gepreist. Die implizite Volatilität wird statistisch auf Basis der historischen Volatilität berechnet.

 nach oben


Vorstand

Organ einer Aktiengesellschaft, die das Unternehmen nach Außen vertritt.

 nach oben